Sie befinden sich hier: Startseite » Kreisverwaltung » Bürger & Verwaltung
News | Aktuelles

Straßensperrungen im Landkreis Mansfeld-Südharz im Zeitraum 30.01.2023 bis 05.02.2023

Straßensperrung ©Landkreis Mansfeld-Südharz / iStock

Ort: K 2337 Vatterode bis Biesenrode

Art der Sperrung: Gesamtsperrung

Zeitraum: 17.06.2021 bis unbestimmt

Grund: Hangabrutsch

Umleitung/Hinweise: Die Umleitung erfolgt über K 2337, K 2338.

 

Ort: L 230 Wippra, Wipperbrücke

Art der Sperrung: Vollsperrung

Zeitraum: 31.01.2022 bis 30.04.2023

Grund: Ersatzneubau Wipperbrücke, Mühlgrabendurchlass

Umleitung/Hinweise: Die PKW-Umleitung erfolgt über die K 2340 Friesdorf-Rammelburg.

Die LKW-Umleitung erfolgt über Sangerhausen, B 86 Richtung Mansfeld und die B 242 Richtung Harzgerode.

Für die L 230 zwischen Grillenberg und Wippra besteht aktuell eine beschränkte Freigabe für Fahrzeuge mit einer Breite bis zu 2,20 Meter.

 

Ort: L 231 OD Wettelrode

Art der Sperrung: Vollsperrung

Zeitraum: 13.06.2022 bis 31.07.2023

Grund: Straßenausbau 

Umleitung/Hinweise: Die Umleitung erfolgt über die K 2306 Lengefeld und die
L 231 Morungen.

 

Ort: K 2319 Neckendorf und L 224 Wolferode-Neckendorf 

Art der Sperrung: Vollsperrung

Zeitraum: 01.06.2022 bis unbestimmt

Grund: Erdfall 

Umleitung/Hinweise: Die Umleitung erfolgt über die L 151 Eisleben und die B 180 bis zur Abfahrt K 2319 Bischofrode.

 

Ort: K 2299 OE Sittendorf

Art der Sperrung: Vollsperrung

Zeitraum: 26.09.2022 bis 03.03.2023

Grund: Ersatzneubau Brücke

Umleitung/Hinweise: Eine innerörtliche Umleitung ist ausgeschildert.

 

Ort: L 151 Bennungen

Art der Sperrung: Vollsperrung für Fahrzeuge über 3,5t

Zeitraum: 17.01.2023 bis 01.03.2023

Grund: Verlegung Trinkwasserleitung

Umleitung/Hinweise: Die Umleitung erfolgt über die K 2298 Brücken, die L 220 Hackpfüffel, Tilleda, Kelbra, L 234 Roßla und die L 151 nach Bennungen.

© Yvonne Weiß E-Mail

News | Aktuelles

Öffentliche Bekanntmachung des Kreiswahlleiters über das Nachrücken nächst festgestellter Bewerber in den Kreistag des Landkreises Mansfeld-Südharz

Gem. § 75 Abs. 1 der Kommunalwahlordnung des Landes Sachsen-Anhalt gebe ich hiermit das Nachrücken nächst festgestellter Bewerber in den Kreistag des Landkreises Mansfeld-Südharz öffentlich bekannt:

Der am 26.05.2019 für den Wahlvorschlag der Partei Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlbereich 4 in den Kreistag des Landkreises Mansfeld-Südharz gewählte Herr Robert Farle hat mit Schreiben vom 30.12.2022 erklärt, dass er sein Mandat mit Wirkung zum 01. Januar 2023 niederlegt.

Gem. § 42 Abs. 4 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt rückt der nächst festgestellte Bewerber nach, wenn ein Gewählter nicht in die Vertretung eintritt, im Laufe der Wahlperiode stirbt oder aus der Vertretung ausscheidet.

Der Wahlausschuss des Landkreises Mansfeld-Südharz hat in seiner Sitzung am 29.05.2019 das amtliche Ergebnis für die Wahl des Kreistages des Landkreises Mansfeld-Südharz festgestellt. Die Feststellung ergab, dass Frau Simone Träger für den Wahlvorschlag der Partei Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlbereich 4 die nächst festgestellte Bewerberin ist, sodass sie mit ihrer Erklärung der Annahme zur Wahl vom 14.01.2023 in den Kreistag des Landkreises Mansfeld-Südharz nachrückt.

Sangerhausen, den 24.01.2023

gez. Grünewald
Kreiswahlleiter

© Michaela Heilek E-Mail

News | Aktuelles

Fischerprüfung 2023

Angler ©Landkreis Mansfeld-Südharz /  Depostitphotos

Der Termin für die Durchführung der nächsten Fischerprüfung im Landkreis Mansfeld-Südharz wurde auf Samstag, den 25.03.2022, 9:00 Uhr festgesetzt.

Die Teilnehmer an der Fischerprüfung melden sich bitte bis spätestens 24.02.2023 bei der Unteren Fischereibehörde des Landkreises Mansfeld-Südharz (Prüfungsbehörde), Rudolf-Breitscheid-Straße 20/22 in 06526 Sangerhausen oder direkt im Dienstgebäude  Alte Promenade 27 in 06526 Sangerhausen, Telefon: 03464/535-4125, Fax: 03464/535-4190 oder e-mail: franz.hildmann@lkmsh.de an.

Die Teilnehmerzahl ist auf 80 Personen beschränkt. Darüber hinaus und später eingehende Anmeldungen können nicht berücksichtigt werden.

Für die Anmeldung benötigte Antragsformulare sind erhältlich

Prüfungsvoraussetzung

Der Prüfungsteilnehmer muss zum Zeitpunkt der Prüfung das 14. Lebensjahr vollendet und an  einem Vorbereitungslehrgang mit mindestens 30 Unterrichtsstunden bei einem Mitgliedsverein des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e.V. im Deutscher Anglerverband e.V. und des Landesanglerbandes Sachsen-Anhalt e.V. im Verband Deutscher Sportfischer e.V. und deren Rechtsnachfolger (Anglervereine), denen die Durchführung von Lehrgängen zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung übertragen wurde, teilgenommen haben. Zur Teilnahme an der Prüfung berechtigt neben dem Nachweis eines Präsenz-Vorbereitungslehrganges die Teilnahme an einem Onlinekurs und einen Praxistag, entsprechende Teilnahmenachweise sind der Prüfungsbehörde vorzulegen.

Die Präsenz-Vorbereitungslehrgänge werden im Landkreis Mansfeld-Südharz durch folgende Vereine angeboten:

Prüfungsablauf

Die Fischerprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Prüfungsteil. Im schriftlichen Teil sind 60 Fragen innerhalb von 2 Stunden durch Ankreuzen zu beantworten. Im mündlichen Teil erfolgt ein Prüfungsgespräch in Gruppen mit bis zu 5 Prüflingen. Die Dauer beträgt ca. 10 Minuten je Prüfling.

Gegenstand der schriftlichen Prüfung sind folgende Hauptfächer:

1. Fischkunde

  • insbesondere Unterscheidung der heimischen Fischarten, Fischfamilien und nicht heimischen Fischen in natürlichen Gewässern, Aufbau des Fischkörpers, Bau und Funktion der Organe, Unterscheidung der Geschlechter und Fischkrankheiten

2. Gewässerkunde

  • Gewässertypen, Gewässerzonen, Fischregionen, Sauerstoff- und Temperaturverhältnisse, Fischhege, Besatzmaßnahmen, Gewässerökologie, Gewässerpflege

3. Gerätekunde

  • erlaubte und nicht erlaubte Fanggeräte, Fangmethoden

4. Rechtskunde

  • Landesfischereirecht, Tierschutzrecht, Naturschutzrecht, Wasserrecht, Umweltrecht, Lebensmittelrecht und Tierseuchenrecht.

Gegenstand der mündlichen Prüfung sind das Verhalten während der Fischereiausübung, der Umgang mit Fischereigeräten, das Versorgen gefangener Fische und Rechtskunde.

Die schriftliche Prüfung gilt als bestanden, wenn mindestens 45 der 60 Fragen richtig beantwortet wurden. Ein vergleichbarer Maßstab wird für die Bewertung der mündlichen Prüfung angelegt.

Die Fischerprüfung gilt als bestanden, wenn schriftlicher und mündlicher Teil mit „bestanden“ bewertet sind.

Auf alle relevanten Prüfungsfragen kann im Internet unter der Online-Anwendung „Fischerprüfung in Sachsen-Anhalt“ www.fischerpruefung.sachsen-anhalt.de zugegriffen werden.

Prüfungsgebühren

Die Gebühren für die Abnahme der Fischerprüfung betragen für Prüfungsteilnehmer bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres  28,00 Euro und ab dem vollendeten 18. Lebensjahr 56,00 Euro.

Rücktritt von der Prüfung

Der Rücktritt von der Prüfung bedarf der Schriftform und ist bis spätestens eine Woche vor dem Prüfungstermin gegenüber der Prüfungsbehörde zu erklären.

 

Symbol Beschreibung Größe
Anlage zum Antrag auf Zulassung zur Fischerprüfung
0.7 MB
Antrag auf Zulassung zur Fischerprüfung
0.2 MB

© Yvonne Weiß E-Mail

News | Aktuelles

Grüne Woche in Berlin: MSH ist auch hier mittendrin

Foto: IGW Berlin

Mit dem Start der Internationalen Grünen Woche in Berlin ist auch der Landkreis Mansfeld-Südharz wieder mittendrin. Am Stand in Halle 23 präsentiert die Standortentwicklungsgesellschaft des Landkreises (SEG) gemeinsam mit „Kulinarisches Mitteldeutschland“ aus der Lutherstadt Eisleben eine Vielzahl an Themen rund um Mansfeld-Südharz.

Landrat André Schröder wird am kommenden Montag zum Sachsen-Anhalt-Tag die Grüne Woche besuchen. „Unser schöner Landkreis präsentiert sich mit seinen vielfältigen Angeboten – kulinarisch wie auch touristisch. Diese internationale Messe ist eine gute Gelegenheit, Werbung für MSH zu machen, gerade auch mit Blick auf das Bauernkriegs- und Müntzer-Gedenken im Jahr 2025.“

Bis zum 29.01.2023 werden am MSH-Stand regionale Spezialitäten angeboten. Hierzu zählen unter anderem Köstlichkeiten von „Kulinarisches Mitteldeutschland“, dem Obst- und Weingut Goldschmidt, aus dem traditionellen FRIWI-Werk, sowie Gin aus dem Kloster Helfta, leckere Honigsorten aus Wolferode und Wildspezialitäten aus Wippra. Die verschiedenen Köstlichkeiten aus MSH präsentiert auch die Agrarmarketinggesellschaft des Landes in der „Genussbox Mansfeld-Südharz“.

© Michaela Heilek E-Mail

News | Aktuelles

Jetz jeht’s häme… - Werbezug rollt ab sofort durch Mitteldeutschland

Werbezug

Groß angelegter Werbeauftritt für das virtuelle Welcome Center des Landkreises Mansfeld-Südharz: ab sofort ist ein Zug der Abellio Rail Mitteldeutschland im gesamten Streckennetz des Saale-Thüringen-Südharz-Netzes unterwegs und macht auf die neue Internetplattform aufmerksam.

Landrat André Schröder hat den Zug heute gemeinsam mit Diana zur Horst-Schuster, Geschäftsführerin der Standortentwicklungsgesellschaft (SEG) des Landkreises, und der Abellio Rail Mitteldeutschland auf die Schiene geschickt.

„MSH ist mittendrin. Mit diesem Internetauftritt wollen wir Lust auf ein Leben und Arbeiten hier bei uns machen.“, sagte Landrat Schröder. „Wir wollen die Menschen auch in der virtuellen Welt dazu animieren, sich für unseren schönen Landkreis zu interessieren, Informationen zu sammeln und damit die Entscheidung, sich hier niederzulassen, einfach machen. Dafür bietet das Welcome Center die ideale Plattform. Ich danke der SEG und Abellio für die Unterstützung, diese Botschaft auch über Landkreis- und Landesgrenzen hinaus zu tragen. Der Zug wird überall in der Region unterwegs sein und von vielen gesehen.“

Diana zur Horst-Schuster erläuterte, dass inzwischen mehr als 1.000 Besucher im virtuellen Welcome Center registriert wurden. „Das virtuelle Welcome Center trägt unsere Standortvorteile nach außen, denn hier finden Interessierte eine Vielzahl an Informationen und Angeboten rund um Arbeit & Bildung, Familie & Leben, Kultur & Freizeit sowie Hilfe & Soziales im Landkreis Mansfeld-Südharz.“

Das virtuelle Welcome Center erreichen Sie unter: https://willkommen.mansfeldsuedharz.de/.

Das Projekt wurde im Rahmen des Programms „Unternehmen Revier“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.

© Michaela Heilek E-Mail