Kreisseniorenrat tritt in Hettstedt zusammen

Kreisseniorenrat tritt in Hettstedt zusammen
Sitzung des Kreisseniorenrates im Freizeittreff des Vereins "Alter hat Zukunft" in Hettstedt. Foto: K. Kaiser

Hettstedt - (21.08.2017) - Zur Kreisseniorenratssitzung in Hettstedt im Freizeittreff des Vereins "Alter hat Zukunft" berichtete Georg Lohr ( Vereinsvorsitzender) berichtete über den Verein und besonders die engagierte Arbeit in Freizeittreff. Herzlichen Dank für die freundliche Aufnahme und weiterhin Erfolg in der Arbeit.
Als Gäste waren der Bürgermeister von Hettstedt Danny Kavalier und Christin Saalbach - Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hettstedt - eingeladen.
Bürgermeister Kavalier informierte über die vielen Aktivitäten - aber auch die Probleme die mit der Demografie in Hettstedt verbunden sind! Besonders auch die Wohnungsunternehmen in Hettstedt sind verlässliche Partner und dem Kreisseniorenrat Mansfeld-Südharz durch die Übergabe von Zertifikaten "Seniorenfreundlicher Service" bekannt.
In Hettstedt trifft das "Integrierte gemeindliche Entwicklungskonzept" (IGEK)  Aussage über die zu bewältigenden Aufgaben.
Im Kreisseniorenrat sind 4 Mitglieder aus Hettstedt, die sich ehrenamtlich engagieren. Die Frage steht - warum es in Hettstedt keinen Stadtseniorenrat gibt - wie in Sangerhausen, Eisleben, Gerbstedt , Allstedt  und Kaltenborn.
Im Hinblick auf den 7. Altenbericht der Bundesregierung wird auf die Kommunen die Aufgabe zukommen -lokale Sorgestrukturen zu stärken und neu zu schaffen - hier können Seniorenvertretungen durchaus einen Beitrag leisten.
Im November 2017 will der Kreisseniorenrat einen Erfahrungsaustausch zwischen den Seniorenräten organisieren und gute Erfahrungen weitergeben, aber auch darstellen, was die Arbeit hemmt!
Die Bürgermeister werden dazu eingeladen, denn es gibt in Mansfeld-Südharz noch weitere Gemeinden, in denen Seniorenräte fehlen.
Vielleicht können wir so die positiven Erfahrungen weitergeben im Interesse der Senioren/innen in unserem ländlich geprägten Landkreis gegen die Vereinsamung und der Angst vor dem Alter!
Vorgestellt wurde ein Forschungsprojekt des Amtes für Statistik in Magdeburg - welches die Bildung älterer Menschen in unserem Landkreis zum Thema hat. Entsprechende Fragebögen wurden dem Bürgermeister Herrn Kavalier übergeben bzw. werden allen Bürgermeister zugestellt. Über die Ergebnisse wird der Kreisseniorenrat informiert.
Im Dezember 2017 wird die nächste KSR-Sitzung im Eisleber Theater stattfinden.
Wiederholt wies Herr Tetze, Mitglied des Kreisseniorenrates aus Eisleben, auf die nicht mehr vorhandene Nah-Versorgung in Eisleben in der Thälmann-Siedlung und in Sangerhausen Im Stadtteil Am Rosarium hin. Bis jetzt wurden hier noch keine Lösungen gefunden.

© Uwe Gajowski E-Mail

Zurück