Landesprogramm „Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben“

Der Landkreis Mansfeld-Südharz beteiligt sich am Landesprogramm „Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben“. Dazu wurde vom 7. bis zum 21. Dezember 2017 ein Ideenwettbewerb durchgeführt. Die Mitglieder des Regionalen Arbeitskreises (RAK) und Mitarbeiter des Jobcenters haben die eingereichten Projektvorschläge bewertet und die Einhaltung der maßgeblichen Kriterien Zusätzlichkeit, Wettbewerbsneutralität und öffentliches Interesse sowie der Bedingungen des Landesprogramms und des vom RAK bestätigten Konzeptes geprüft. Der Regionale Arbeitskreis hat in seiner Beratung am 18.01.2018 zwölf Projektvorschläge mit insgesamt 145 Plätzen zur Umsetzung ausgewählt.

Ziel des Landesprogramms
Das Ziel des Programms besteht darin, für Langzeitarbeitslose mit besonderem Unterstützungsbedarf „über längerfristige, geförderte und sozialpädagogisch begleitete Beschäftigung die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben und damit insbesondere zur persönlichen und beruflichen Stabilisierung zu bieten. Dies ist die Grundvoraussetzung dafür, dass später darauf aufbauende Integrationsschritte in Richtung regulärer Beschäftigung unternommen werden können.“

Inhalt
1) Intensivbetreuung
Die Teilnehmer sollen schon bei der Teilnehmerauswahl (Profiling), während der geförderten Beschäftigung (sozialer Arbeitsmarkt) und auch noch eine Zeitlang nach gelungener Integration in Beschäftigung (Übergangsarbeitsmarkt, regulärer Arbeitsmarkt) begleitet, sowie die Entwicklung der Beschäftigungsfähigkeit der Teilnehmer kontinuierlich beobachtet werden.

2) Beschäftigungsangebote
Umsetzung längerfristiger niederschwelliger Beschäftigungsangebote im gemeinwohlorientierten Bereich im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten (AGH nach § 16d SGB II, vom Jobcenter finanziert) bzw. für einen bestimmten Teil (bis zu 25% der Gesamtteilnehmerzahl), die ihre gesetzlich möglichen AGH-Ansprüche (max. 3 Jahre in 5 Jahren) bereits ausgeschöpft haben, können Arbeitsgelegenheiten aus dem Projekt finanziert werden. Die zu zahlende Mehraufwandsentschädigung erfolgt in Anlehnung an die AGH des Jobcenters, wobei im Landesprogramm eine Obergrenze von 240 € je TN-Monat festgelegt wird.

Aus dem Programm kann eine ergänzende Maßnahmekostenpauschale in Höhe von bis zu 250 € pro Monat finanziert werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Jobcenter die AGH-Beschäftigung über einen längeren Zeitraum (im Einzelfall bis zu 3 Jahre pro Teilnehmer) absichern.

Für den Landkreis Mansfeld-Südharz werden insgesamt 148 Teilnehmerplätze gefördert.

3) Projektkoordination und –assistenz, worüber der zusätzliche Aufwand für den Landkreis abgedeckt wird.

Zielgruppe
„Zielgruppe für die Förderung sind arbeitslose Personen mit Langzeitleistungsbezug oder Langzeitarbeitslose nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) die über 35 Jahre alt sind und eine negative Integrationsprognose im Ergebnis eines Profilings des zuständigen Jobcenters haben. Der Langzeitleistungsbezug (§ 6 Abs. 1 RVO zu § 48a SGB II) muss zum Zeitpunkt des Eintritts in ein Projekt nach Nummer 2.1 b mindestens 21 Monate bestanden haben. Die Teilnahme am Programm soll auf freiwilliger Basis erfolgen.“

Zuwendungsvoraussetzungen
Die Zuwendung des Landes wird dem Landkreis gewährt. Dieser leitet Mittel an geeignete Beschäftigungsträger weiter. Die Eignung der Beschäftigungsträger wird vom Regionalen Arbeitskreis anhand eingereichter Anträge bewertet.

Antragstellung und Projektauswahl
Die Eignung der Beschäftigungsträger wird vom RAK in einem Ideenwettbewerb anhand eines eingereichten Projektantrags bewertet. Der Projektantrag enthält Aussagen zur bisherigen Tätigkeit der Träger bei der Umsetzung von Beschäftigungsmaßnahmen, die Angemessenheit der Kalkulation von Maßnahmekosten und Mehraufwandsentschädigungen sowie ein Beschäftigungskonzept. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Eignung der Tätigkeitsbereiche und –orte für die Betreuung der Zielgruppe ein.

Umsetzung
Der RAK wählte 12 Projekte aus, davon 3 in der Region Lutherstadt Eisleben (40 Plätze), 5 in der Region Hettstedt (45 Plätze) und 4 in der Region Sangerhausen (60 Plätze).

Die Beschäftigungsplätze wurden sowohl in den Städten und Gemeinden zur Verbesserung der Lebensbedingungen, in touristischen Gebieten, u. a. Wanderwegen, und auch in eigens für die Teilnehmerbeschäftigung entwickelten Werkstätten geschaffen.

Aus den insgesamt eingereichten Projektvorschlägen wurden weitere 29 Maßnahmen mit insgesamt 260 Teilnehmerplätzen zur Umsetzung über Arbeitsgelegenheiten nach § 16 d SGB II im Jobcenter ausgewählt.

Die für die Umsetzung im Landesprogramm ausgewählten Projekte (in der Reihenfolge der Auswahl):

Projekt-Nr.: STAL_16
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Handwerkermuseum Hettstedt
Teilnehmerplätze: 5

Projekt-Nr.: STAL_17
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Umweltverbessernde Maßnahmen in der Stadt Hettstedt
Teilnehmerplätze: 10

Projekt-Nr.: STAL_31
Träger: Verein für Integration, Beschäftigung und Soziales e.V.
Projektkurzbezeichnung: Karstwanderweg (1)
Teilnehmerplätze: 18

Projekt-Nr.: STAL_32
Träger: Verein für Integration, Beschäftigung und Soziales e.V.
Projektkurzbezeichnung: Karstwanderweg (2)
Teilnehmerplätze: 17

Projekt-Nr.: STAL_49
Träger: Verein für Integration, Beschäftigung und Soziales e.V.
Projektkurzbezeichnung: Verbesserung der touristischen Ausstrahlung von Sangerhausen
Teilnehmerplätze: 15

Projekt-Nr.: STAL_ 34
Träger: Verein für Integration, Beschäftigung und Soziales e.V.
Projektkurzbezeichnung: Kreativwerkstatt
Teilnehmerplätze: 10

Projekt-Nr.: STAL_14
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Gestaltungsarbeiten in Naherholungsgebieten im Umfeld der Stadt Hettstedt
Teilnehmerplätze: 10

Projekt-Nr.: STAL_13
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Verbesserung des Gesamtbildes der Stadt Hettstedt
Teilnehmerplätze: 10

Projekt-Nr.: STAL_15
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Gestaltungsarbeiten an Spiel- und Freizeitflächen in der Stadt Hettstedt
Teilnehmerplätze: 10

Projekt-Nr.: STAL_05
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Verbesserung des optischen Erscheinungsbildes der Stadt Eisleben und Ortsteile
Teilnehmerplätze: 20

Projekt-Nr.: STAL_07
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Verbesserung des optischen Erscheinungsbildes i. d. VB Mansfelder Grund - Helbra
Teilnehmerplätze: 10

Projekt-Nr.: STAL_06
Träger: GSG Gesellschaft für Sanierung und Gesamtstrukturentwicklung Mansfeld-Südharz mbH
Projektkurzbezeichnung: Verbesserung des optischen Erscheinungsbildes i. d. EG Seegebiet
Teilnehmerplätze: 10

Ansprechpartner:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatorin
Frau Anne Kauschke, Tel. 03464 535 1528, Email: Anne.Kauschke@lkmsh.de

© Carolin Loh E-Mail

Zurück