Anordnung von Quarantäne für Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe Mansfelder Land e.V.

Die folgende Allgemeinverfügung wird hiermit gem. § 41 Abs. 3 und 4 VwVfG i.V.m. § 1 Abs. 1 S. 1, § 3a VwVfG LSA i.V.m. § 1 a des Gesetzes über die Verkündung von Verordnungen öffentlich bekanntgegeben:
Die Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 steigen auch in Sachsen-Anhalt immer weiter an. Da die aufgrund der Ausbreitung des Virus und der hohen Ansteckungsgefahr gebotene Kontaktreduzierung bisher nicht zu der erhofften Eindämmung der Infektionen geführt hat, muss gegenwärtig gegenüber immer mehr Personen eine Quarantäneanordnung ausgesprochen werden.  Dies hat bereits gegenwärtig zu einer Überlastung des Amtes für Gesundheit geführt.
Um die Aufgabenerfüllung des öffentlichen Gesundheitsdienstes dennoch abzusichern, erlässt der Landkreis Mansfeld-Südharz auf der Grundlage der §§ 28 Abs. 1 Satz 1, 28 a, 29 Abs. 1 und 2, 30 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) in Verbindung mit § 12 Abs. 5 der Achten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt 30.10.2020 (8. SARS-CoV-2-EindV) die nachfolgende

                                                 Allgemeinverfügung

I. Adressaten dieser Verfügung sind:  

1. die Bewohner der Wohnheime 1 und 2 und Wohngruppen an der Werkstatt für behinderte Menschen in Helbra, Bolzenschachtstraße 6 sowie Eisleben,  Klosterplatz 9;
2. das gesamte in diesen Wohngruppen tätige Personal;
3. das Personal sowie die dort beschäftigten behinderten Menschen, der durch  Bescheid vom 15.12.2020 geschlossenen Werkstätten für Behinderte der Lebenshilfe Mansfelder Land e.V. sowie
4. das Personal und die betreuten behinderten Menschen der gleichfalls geschlossenen Fördergruppe für behinderte Menschen am Standort Klostermansfeld, Ludwig-Jahn-Str. 36.                       

II. Gegenüber den unter Ziffer I. dieser Verfügung genannten Personen wird häusliche Quarantäne entsprechend der nachfolgenden Bestimmungen angeordnet, unabhängig davon ob die genannte Personen selbst infiziert oder zu den Kontaktpersonen ersten Grades nach RKI-Einstufung zu zählen ist:
1.     Die Quarantäne für die Bewohner für die Wohnheime 1 und 2 in Helbra beginnt am 11.12.2020 und endet mit Ablauf des 08.01.2021.
Die Quarantäne für das Personal der Wohnheime 1 und 2 beginnt am 11.12.2020 und endet am 25.12.2020.
Für die Bewohner des Wohnheimes Klosterplatz 9 in Eisleben beginnt die Quarantäne am 13.12.2020 und endet am 10.01.2021. Für das Personal des Wohnheimes Klosterplatz 9 in Eisleben beginnt die Quarantäne am 13.12.2020 und endet am 27.12.2020. Für das in Ziffer I Nr. 3 und 4 genannte Personal beginnt am 11.12. die Quarantäne und endet am 25.12.2020.

Für die in Ziffer I Nr. 3 und 4 genannten behinderten Menschen, welche nicht in Ziffer I Nr. 1 genannten Wohnheimen leben, beginnt am 11.12. die Quarantäne und endet am 25.12.2020. Voraussetzung für die Beendigung der Quarantäne ist ein negatives Testergebnis durch mindestens einen Antigen-Schnelltest, der rechtzeitig vor dem voraussichtlichen Enddatum der Quarantänezeit durch hierzu ermächtigtes oder beauftragtes Personal durchzuführen ist.

2. Die Anordnung in Ziff. II. 1 gilt nur, sofern diese Personen nicht selbst einen positiven SARS-CoV-2-Test aufweisen oder mit einer mit dem SARS-CoV-2 Virus infizierten Person engen Kontakt zu einem bestätigten Fall von SARS-CoV- 2 hatten (= Kontaktperson). Wenn ein positiver Test SARS-CoV-2-Test vorliegt oder ein enger Kontakt vorlag, gelten die Punkte 1 und 2  der Allgemeinverfügung des  Landkreises Mansfeld-Südharz zur Information und Benennung von Kontaktpersonen vom 14.12.2020.

3. Von Ziff. II. 1 abweichende Anordnungen bzw. eine Verlängerung dieser  Quarantäneanordnungen durch das Amt für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz bleiben ausdrücklich vorbehalten.

4.  Die in Ziffer I. genannten Personen haben sich, soweit es sich um Personal der geschlossenen Werkstätten bzw. Werkstattbereiche oder der Fördergruppe handelt, während der Quarantänezeit ausschließlich in ihren Wohnungen / Häusern aufzuhalten. Die Benutzung eines Balkons oder Gartens ist ausdrücklich erlaubt. Gleiches gilt für die außerhalb der genannten Wohnheime wohnenden behinderten Menschen. Für die Bewohner der Wohnheime und Wohngruppen gilt das jeweilige Gebäude insgesamt, einschließlich der umgebenden Freifläche als Quarantänebereich.            Ausnahmen hiervon bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Amtes für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz. Für die Durchführung einer (weiteren) Testung auf SARS-CoV-2 in einer Fieberambulanz oder ärztlichen Praxis gilt die erforderliche Genehmigung als erteilt.

5. Die in Ziff. I. genannten Personen haben unverzüglich den direkten Kontakt mit anderen Personen einzustellen. Dies umfasst insbesondere den Besuch von nicht in der häuslichen Gemeinschaft lebenden Personen. Der Kontakt mit in häuslicher Gemeinschaft lebenden Personen sowie zur Pflege und Versorgung tätigen Personen ist auf das absolut notwendige Minimum zu reduzieren.

6. Die Beobachtung wird angeordnet. Die unter Ziff. I. genannten Personen haben  Untersuchungen und Entnahmen von Untersuchungsmaterial, insbesondere erforderliche äußerliche Untersuchungen, Abstriche von Haut und Schleimhäuten, Blutentnahmen und Röntgenuntersuchungen durch das Amt für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz zu dulden bzw. das benannte Untersuchungsmaterial auf Verlangen bereitzustellen. Dem Gesundheitsamt des Landkreises Mansfeld-    Südharz ist zum Zwecke der Befragung oder der Untersuchung der Zutritt zur Wohnung zu gestatten und auf Verlangen über alle den Gesundheitszustand betreffenden Umstände Auskunft zu geben.

7. Es ist während der angeordneten Absonderung zweimal täglich die Körpertemperatur zu messen sowie täglich ein Tagebuch zu (weiteren) Symptomen, Körpertemperatur, allgemeinen Aktivitäten und Kontakten zu weiteren Personen zu führen.

8. Weisen die in Ziffer I. genannten Personen (weitere) Symptome wie Fieber, trockener Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf-, Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit, Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns oder Durchfall auf, sind sie verpflichtet, sich unverzüglich telefonisch unter der Telefonnummer 03464/535- 4401 beim Amt für Gesundheit des      Landkreises Mansfeld-Südharz zu melden. Diese Pflicht besteht unabhängig davon, ob daneben eine Meldung beim Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 erfolgt.

9. Sollte während der angeordneten Absonderung eine medizinische Behandlung erforderlich werden, sind die unter Ziffer I. genannten Personen verpflichtetet, den Rettungsdienst sowie die sie versorgende medizinische Einrichtung (z. B. Arztpraxis, Krankenhaus) bereits vorab telefonisch über die angeordnete Quarantäne und deren Grund zu informieren.

10. Wenn eine nach Ziff. I. verpflichtete Person minderjährig ist, so hat derjenige, für die Einhaltung der diese Person treffende Verpflichtung zu sorgen, dem die Sorge für diese Person zusteht. Die gleiche Verpflichtung trifft Betreuer einer von der Verpflichtung nach Ziff. I. betroffenen Person, soweit die Erfüllung dieser Verpflichtungen zu deren Aufgabenkreis gehört.

 11. Für den Fall, dass das bisher in den genannten Wohnheimen und Wohngruppen oder aber in den durch Bescheid vom 15.12.2020 geschlossenen Werkstätten und Werkstattbereichen sowie der geschlossenen Fördergruppe in Klostermansfeld, Ludwig-Jahn-Str. 36 tätige Personal bislang 
a) durch das Amt für Gesundheit mittels PCR-oder Antigen-Schnelltest negativ getestet wurde und keine corona-typische Symptome wie Fieber, Halskratzen, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen, etc. aufweist oder
b)  nicht getestet wurde, aber keine corona-typischen Symptome im Sinne des Punktes 11 a) aufweist, dürfen diese Personen zur Unterstützung des in den o. g. Wohngruppen und Wohnheimen tätigen Personals, auch bei der Betreuung und Versorgung der unter Quarantäne stehenden Bewohner, eingesetzt werden (Ausnahme zu II, Nr. 4). Diese Personen erhalten vom Amt für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz eine Bescheinigung, die sie als berechtigt ausweist, trotz der angeordneten Quarantäne, einer Arbeitstätigkeit nachzugehen.

Die Bescheinigung ist neben einem Dokument zum Identitätsnachweis ständig mitzuführen.

Die im Rahmen der Arbeitsquarantäne durchzuführenden Tätigkeiten und Verrichtungen sind unter Beachtung geeigneter Schutzmaßnahmen zum Eigen- und Fremdschutz (Verwendung von mindestens FFP-2-Masken; Schutzhandschuhen, Schutzkittel durchzuführen. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 m zu wahren,

12. Ordnungswidrigkeit
Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung kann nach § 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu fünfundzwanzigtausend Euro geahndet werden.

13. Inkrafttreten, Außerkrafttreten 
Diese Allgemeinverfügung gilt gemäß § 41 Abs. 4 Satz 4 VwVfG am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung als bekanntgegeben. Die Bekanntmachung erfolgt auf der Internetseite des Landkreises Mansfeld-Südharz unter www.mansfeldsuedharz.de.

Diese Allgemeinverfügung tritt mit Ablauf des 10. Januar 2021 außer Kraft.

8. Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift beim Landkreis Mansfeld-Südharz, Rudolf-Breitscheid-Str. 20/22, 06526 Sangerhausen. Widerspruch erhoben werden.

9. Hinweise:
Gemäß § 28 Abs. 3 in Verbindung mit § 16 Abs. 8 IfSG bzw. § 53 Abs. 4 SOG LSA sind die Punkte 1 und 3 – 5 der vorliegenden Allgemeinverfügung sofort vollziehbar. Demzufolge haben Widerspruch und      Anfechtungsklage gegen die vorgenannten Maßnahmen keine aufschiebende Wirkung.  Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Allgemeinverfügung gelten für alle Geschlechter. Die Allgemeinverfügung und ihre Begründung können immer an Werktagen zu den Öffnungszeiten der Kreisverwaltung, Rudolf- Breitscheid- Straße 20- 21 eingesehen werden.

gez. Dr. Angelika Klein                                                                 Sangerhausen, den 15.12.2020
Landrätin

Symbol Beschreibung Größe
Allgemeinverfügung Quarantäne Lebenshilfe_151220.pdf
0.3 MB
Begründung Allgemeinverfügung Quarantäne Lebenshilfe_151220.pdf
0.4 MB

© Michaela Heilek E-Mail

Zurück
Anordnung von Quarantäne für Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe Mansfelder Land e.V.

Anordnung von Quarantäne für Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe Mansfelder Land e.V.

Die folgende Allgemeinverfügung wird hiermit gem. § 41 Abs. 3 und 4 VwVfG i.V.m. § 1 Abs. 1 S. 1, § 3a VwVfG LSA i.V.m. § 1 a des Gesetzes über die Verkündung von Verordnungen öffentlich bekanntgegeben:
Die Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 steigen auch in Sachsen-Anhalt immer weiter an. Da die aufgrund der Ausbreitung des Virus und der hohen Ansteckungsgefahr gebotene Kontaktreduzierung bisher nicht zu der erhofften Eindämmung der Infektionen geführt hat, muss gegenwärtig gegenüber immer mehr Personen eine Quarantäneanordnung ausgesprochen werden.  Dies hat bereits gegenwärtig zu einer Überlastung des Amtes für Gesundheit geführt.
Um die Aufgabenerfüllung des öffentlichen Gesundheitsdienstes dennoch abzusichern, erlässt der Landkreis Mansfeld-Südharz auf der Grundlage der §§ 28 Abs. 1 Satz 1, 28 a, 29 Abs. 1 und 2, 30 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) in Verbindung mit § 12 Abs. 5 der Achten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt 30.10.2020 (8. SARS-CoV-2-EindV) die nachfolgende

                                                 Allgemeinverfügung

I. Adressaten dieser Verfügung sind:  

1. die Bewohner der Wohnheime 1 und 2 und Wohngruppen an der Werkstatt für behinderte Menschen in Helbra, Bolzenschachtstraße 6 sowie Eisleben,  Klosterplatz 9;
2. das gesamte in diesen Wohngruppen tätige Personal;
3. das Personal sowie die dort beschäftigten behinderten Menschen, der durch  Bescheid vom 15.12.2020 geschlossenen Werkstätten für Behinderte der Lebenshilfe Mansfelder Land e.V. sowie
4. das Personal und die betreuten behinderten Menschen der gleichfalls geschlossenen Fördergruppe für behinderte Menschen am Standort Klostermansfeld, Ludwig-Jahn-Str. 36.                       

II. Gegenüber den unter Ziffer I. dieser Verfügung genannten Personen wird häusliche Quarantäne entsprechend der nachfolgenden Bestimmungen angeordnet, unabhängig davon ob die genannte Personen selbst infiziert oder zu den Kontaktpersonen ersten Grades nach RKI-Einstufung zu zählen ist:
1.     Die Quarantäne für die Bewohner für die Wohnheime 1 und 2 in Helbra beginnt am 11.12.2020 und endet mit Ablauf des 08.01.2021.
Die Quarantäne für das Personal der Wohnheime 1 und 2 beginnt am 11.12.2020 und endet am 25.12.2020.
Für die Bewohner des Wohnheimes Klosterplatz 9 in Eisleben beginnt die Quarantäne am 13.12.2020 und endet am 10.01.2021. Für das Personal des Wohnheimes Klosterplatz 9 in Eisleben beginnt die Quarantäne am 13.12.2020 und endet am 27.12.2020. Für das in Ziffer I Nr. 3 und 4 genannte Personal beginnt am 11.12. die Quarantäne und endet am 25.12.2020.

Für die in Ziffer I Nr. 3 und 4 genannten behinderten Menschen, welche nicht in Ziffer I Nr. 1 genannten Wohnheimen leben, beginnt am 11.12. die Quarantäne und endet am 25.12.2020. Voraussetzung für die Beendigung der Quarantäne ist ein negatives Testergebnis durch mindestens einen Antigen-Schnelltest, der rechtzeitig vor dem voraussichtlichen Enddatum der Quarantänezeit durch hierzu ermächtigtes oder beauftragtes Personal durchzuführen ist.

2. Die Anordnung in Ziff. II. 1 gilt nur, sofern diese Personen nicht selbst einen positiven SARS-CoV-2-Test aufweisen oder mit einer mit dem SARS-CoV-2 Virus infizierten Person engen Kontakt zu einem bestätigten Fall von SARS-CoV- 2 hatten (= Kontaktperson). Wenn ein positiver Test SARS-CoV-2-Test vorliegt oder ein enger Kontakt vorlag, gelten die Punkte 1 und 2  der Allgemeinverfügung des  Landkreises Mansfeld-Südharz zur Information und Benennung von Kontaktpersonen vom 14.12.2020.

3. Von Ziff. II. 1 abweichende Anordnungen bzw. eine Verlängerung dieser  Quarantäneanordnungen durch das Amt für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz bleiben ausdrücklich vorbehalten.

4.  Die in Ziffer I. genannten Personen haben sich, soweit es sich um Personal der geschlossenen Werkstätten bzw. Werkstattbereiche oder der Fördergruppe handelt, während der Quarantänezeit ausschließlich in ihren Wohnungen / Häusern aufzuhalten. Die Benutzung eines Balkons oder Gartens ist ausdrücklich erlaubt. Gleiches gilt für die außerhalb der genannten Wohnheime wohnenden behinderten Menschen. Für die Bewohner der Wohnheime und Wohngruppen gilt das jeweilige Gebäude insgesamt, einschließlich der umgebenden Freifläche als Quarantänebereich.            Ausnahmen hiervon bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Amtes für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz. Für die Durchführung einer (weiteren) Testung auf SARS-CoV-2 in einer Fieberambulanz oder ärztlichen Praxis gilt die erforderliche Genehmigung als erteilt.

5. Die in Ziff. I. genannten Personen haben unverzüglich den direkten Kontakt mit anderen Personen einzustellen. Dies umfasst insbesondere den Besuch von nicht in der häuslichen Gemeinschaft lebenden Personen. Der Kontakt mit in häuslicher Gemeinschaft lebenden Personen sowie zur Pflege und Versorgung tätigen Personen ist auf das absolut notwendige Minimum zu reduzieren.

6. Die Beobachtung wird angeordnet. Die unter Ziff. I. genannten Personen haben  Untersuchungen und Entnahmen von Untersuchungsmaterial, insbesondere erforderliche äußerliche Untersuchungen, Abstriche von Haut und Schleimhäuten, Blutentnahmen und Röntgenuntersuchungen durch das Amt für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz zu dulden bzw. das benannte Untersuchungsmaterial auf Verlangen bereitzustellen. Dem Gesundheitsamt des Landkreises Mansfeld-    Südharz ist zum Zwecke der Befragung oder der Untersuchung der Zutritt zur Wohnung zu gestatten und auf Verlangen über alle den Gesundheitszustand betreffenden Umstände Auskunft zu geben.

7. Es ist während der angeordneten Absonderung zweimal täglich die Körpertemperatur zu messen sowie täglich ein Tagebuch zu (weiteren) Symptomen, Körpertemperatur, allgemeinen Aktivitäten und Kontakten zu weiteren Personen zu führen.

8. Weisen die in Ziffer I. genannten Personen (weitere) Symptome wie Fieber, trockener Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf-, Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit, Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns oder Durchfall auf, sind sie verpflichtet, sich unverzüglich telefonisch unter der Telefonnummer 03464/535- 4401 beim Amt für Gesundheit des      Landkreises Mansfeld-Südharz zu melden. Diese Pflicht besteht unabhängig davon, ob daneben eine Meldung beim Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 erfolgt.

9. Sollte während der angeordneten Absonderung eine medizinische Behandlung erforderlich werden, sind die unter Ziffer I. genannten Personen verpflichtetet, den Rettungsdienst sowie die sie versorgende medizinische Einrichtung (z. B. Arztpraxis, Krankenhaus) bereits vorab telefonisch über die angeordnete Quarantäne und deren Grund zu informieren.

10. Wenn eine nach Ziff. I. verpflichtete Person minderjährig ist, so hat derjenige, für die Einhaltung der diese Person treffende Verpflichtung zu sorgen, dem die Sorge für diese Person zusteht. Die gleiche Verpflichtung trifft Betreuer einer von der Verpflichtung nach Ziff. I. betroffenen Person, soweit die Erfüllung dieser Verpflichtungen zu deren Aufgabenkreis gehört.

 11. Für den Fall, dass das bisher in den genannten Wohnheimen und Wohngruppen oder aber in den durch Bescheid vom 15.12.2020 geschlossenen Werkstätten und Werkstattbereichen sowie der geschlossenen Fördergruppe in Klostermansfeld, Ludwig-Jahn-Str. 36 tätige Personal bislang 
a) durch das Amt für Gesundheit mittels PCR-oder Antigen-Schnelltest negativ getestet wurde und keine corona-typische Symptome wie Fieber, Halskratzen, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen, etc. aufweist oder
b)  nicht getestet wurde, aber keine corona-typischen Symptome im Sinne des Punktes 11 a) aufweist, dürfen diese Personen zur Unterstützung des in den o. g. Wohngruppen und Wohnheimen tätigen Personals, auch bei der Betreuung und Versorgung der unter Quarantäne stehenden Bewohner, eingesetzt werden (Ausnahme zu II, Nr. 4). Diese Personen erhalten vom Amt für Gesundheit des Landkreises Mansfeld-Südharz eine Bescheinigung, die sie als berechtigt ausweist, trotz der angeordneten Quarantäne, einer Arbeitstätigkeit nachzugehen.

Die Bescheinigung ist neben einem Dokument zum Identitätsnachweis ständig mitzuführen.

Die im Rahmen der Arbeitsquarantäne durchzuführenden Tätigkeiten und Verrichtungen sind unter Beachtung geeigneter Schutzmaßnahmen zum Eigen- und Fremdschutz (Verwendung von mindestens FFP-2-Masken; Schutzhandschuhen, Schutzkittel durchzuführen. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 m zu wahren,

12. Ordnungswidrigkeit
Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung kann nach § 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu fünfundzwanzigtausend Euro geahndet werden.

13. Inkrafttreten, Außerkrafttreten 
Diese Allgemeinverfügung gilt gemäß § 41 Abs. 4 Satz 4 VwVfG am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung als bekanntgegeben. Die Bekanntmachung erfolgt auf der Internetseite des Landkreises Mansfeld-Südharz unter www.mansfeldsuedharz.de.

Diese Allgemeinverfügung tritt mit Ablauf des 10. Januar 2021 außer Kraft.

8. Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift beim Landkreis Mansfeld-Südharz, Rudolf-Breitscheid-Str. 20/22, 06526 Sangerhausen. Widerspruch erhoben werden.

9. Hinweise:
Gemäß § 28 Abs. 3 in Verbindung mit § 16 Abs. 8 IfSG bzw. § 53 Abs. 4 SOG LSA sind die Punkte 1 und 3 – 5 der vorliegenden Allgemeinverfügung sofort vollziehbar. Demzufolge haben Widerspruch und      Anfechtungsklage gegen die vorgenannten Maßnahmen keine aufschiebende Wirkung.  Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Allgemeinverfügung gelten für alle Geschlechter. Die Allgemeinverfügung und ihre Begründung können immer an Werktagen zu den Öffnungszeiten der Kreisverwaltung, Rudolf- Breitscheid- Straße 20- 21 eingesehen werden.

gez. Dr. Angelika Klein                                                                 Sangerhausen, den 15.12.2020
Landrätin

Symbol Beschreibung Größe
Allgemeinverfügung Quarantäne Lebenshilfe_151220.pdf
0.3 MB
Begründung Allgemeinverfügung Quarantäne Lebenshilfe_151220.pdf
0.4 MB

© Michaela Heilek E-Mail

Zurück