Abfall-Entsorgung: Regelungen für Quarantäne-Haushalte

Magdeburg/Sangerhausen - 31.03.2020 - Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben, werden die folgenden Maßnahmen empfohlen:

•           Abfälle, die kontaminiert sein können, sollen in stabilen, möglichst reißfesten Abfallsäcken gesammelt werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist möglichst zu vermeiden.

•           Die Abfallsäcke sind durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen.

•           Bei der Getrennthaltung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens drei Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen oder Säcke gegeben werden (begrenztes Überleben der Viren auf Oberflächen nach FAQ des Bundesinstitut für Risikobewertung zum Übertragungspotenzial des Corona-Virus über Lebensmittel und Gegenstände) - Fragen und Antworten

•           Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Die grundsätzlichen Strukturen der Abfallentsorgung in Sachsen-Anhalt werden nicht geändert. Die bestehende Entsorgungsinfrastruktur hat sich bewährt und ist auch zur Bewältigung der anstehenden seuchenhygienischen Anforderungen aus der Corona-Krise geeignet. Ihnen als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger obliegt es, die Abfallentsorgung im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung sicherzustellen. Sie kennen die Verhältnisse vor-Ort am besten und sind daher auch in der Lage, eventuell notwendige Anpassungen z. B. von Sammeltouren vorzunehmen.

© Uwe Gajowski E-Mail

Zurück
Abfall-Entsorgung: Regelungen für Quarantäne-Haushalte

Abfall-Entsorgung: Regelungen für Quarantäne-Haushalte

Magdeburg/Sangerhausen - 31.03.2020 - Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben, werden die folgenden Maßnahmen empfohlen:

•           Abfälle, die kontaminiert sein können, sollen in stabilen, möglichst reißfesten Abfallsäcken gesammelt werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist möglichst zu vermeiden.

•           Die Abfallsäcke sind durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen.

•           Bei der Getrennthaltung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens drei Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen oder Säcke gegeben werden (begrenztes Überleben der Viren auf Oberflächen nach FAQ des Bundesinstitut für Risikobewertung zum Übertragungspotenzial des Corona-Virus über Lebensmittel und Gegenstände) - Fragen und Antworten

•           Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Die grundsätzlichen Strukturen der Abfallentsorgung in Sachsen-Anhalt werden nicht geändert. Die bestehende Entsorgungsinfrastruktur hat sich bewährt und ist auch zur Bewältigung der anstehenden seuchenhygienischen Anforderungen aus der Corona-Krise geeignet. Ihnen als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger obliegt es, die Abfallentsorgung im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung sicherzustellen. Sie kennen die Verhältnisse vor-Ort am besten und sind daher auch in der Lage, eventuell notwendige Anpassungen z. B. von Sammeltouren vorzunehmen.

© Uwe Gajowski E-Mail

Zurück