Schloss und Schlossgärten Stolberg

Enge Gässchen und pittoreske Fachwerkhäuschen prägen das Bild rings um das Schloss Stolberg. Idyllisch auf einer Anhöhe am Fuße des Harzes gelegen, schauen Schloss und Schlossgarten auf eine lange Historie zurück. Bereits im 10./11. Jahrhundert als Burg erbaut, diente es ab dem 12. Jahrhundert bis in das Jahr 1945 als Sitz des Fürstengeschlechts von Stolberg.

Umbauten im 16. und 17. Jahrhundert formten aus der mittelalterlichen Anlage zunächst ein Renaissanceschloss und später eine barocke Residenz. Ab 1994 leerstehend, wurde das Schloss im Jahr 2002 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz übernommen. Der bis dahin schon weit fortgeschrittene Verfall konnte so eingedämmt werden und eine neue Ära wurde eingeläutet. 2008 konnten Teile des Schlosses endlich wieder begehbar gemacht werden.

Kein Schloss ohne Gärten! Die Stolberger Schlossgärten setzen sich aus den Terrassengärten und dem Waldpark mit Hirschallee & Hirschdenkmal zusammen. Nach mehreren Gestaltungsphasen, vom barocken Garten über die landschaftliche Gestaltung bis hin zum formalen Garten der Moderne, präsentieren sich die Terrassengärten heute mit barockem Pavillon, Wasserbecken und anspruchsvollen Pflanzungen – ab Sommer 2011 sind sie saniert erlebbar!

 

Service/Informationen

  • Web:www.gartentraeume-sachsen-anhalt.info
  • Preisinformation

    Eintritt frei

  • Öffnungszeiten

    Park ganzjährig frei zugänglich


    Schloss: Di bis Fr 11.00 - 16.00 Uhr,
    Sa/So/Feiertag: 11.00 - 17.00 Uhr, Mo geschlossen


    Führungen: Für Einzelreisende Freitag 20.00 Uhr und Samstag 14.00 Uhr, für Gruppen auf Anmeldung bei der Tourist-Info (Tel. 034654-454 und 034654-19433) 

Zurück