BCKategorie 23.11.2015 14:19:17 Uhr

Außerschulische Lernförderung

.

Schülerinnen und Schüler, die im Unterricht Probleme haben und deren Versetzung gefährdet ist, können außerschulische Lernförderung / Nachhilfe erhalten, wenn dadurch das Klassenziel noch erreicht werden kann.

Wie hoch ist die finanzielle Unterstützung und an wen wird sie ausgezahlt?
Die Kosten für Lernförderung werden in folgender Höhe übernommen:
- 15 € pro Unterrichtsstunde ´a 45 min im Einzelunterricht
- 10 € pro Unterrichtsstunde ´a 45 min im Gruppenunterricht



Bezüglich der benötigten Anzahl an Unterrichtsstunden werden die entstehenden Kosten in angefallenem Umfang übernommen. Die Auszahlung erfolgt direkt an den Anbieter der Leistung. Für alle rückwirkend gestellten Anträge erfolgt die Erstattung verauslagter Kosten auf das Konto des Leistungsempfängers.

Wer kann einen Antrag stellen?
Die Leistung können alle Familien mit Kindern, Jugendliche und junge Erwachsene beantragen,
- die jünger als 25 Jahre sind,
- eine allgemein- bzw. berufsbildende Schule besuchen,
- keine Ausbildungsvergütung, BAföG oder BAB erhalten,
- deren Versetzung akut gefährdet ist,
- die das Klassenziel durch zusätzliche Lernförderung noch erreichen können,
- die alle entsprechenden schulischen Angebote ausgeschöpft haben und
- bei denen nicht unentschuldigte Fehltage für die schlechten Noten verantwortlich sind.

Antragstellung und Bewilligungsverfahren
Damit die Kosten übernommen werden können, ist ein Antrag zu stellen. Die notwendigen Formulare können hier heruntergeladen werden.

Antrag und Bestätigung der Schule
Für die Antragsprüfung benötigte Unterlagen:
- ggf. den Leistungsbescheid für Wohngeld oder Kinderzuschlag in Kopie
- Angebot des Anbieters von Lernförderung

Die Antragstellung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Schule. Die Anlage \"Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit von Lernförderung\" ist vom Lehrer auszufüllen. Er muss die Versetzungsgefahr bestätigen und eine positive Prognose abgeben, dass mit Nachhilfestunden das Klassenziel doch erreicht werden kann. Eine Bewilligung kann jeweils für das 2. Schulhalbjahr erfolgen. Die Entscheidung über Ihren Antrag wird Ihnen in einem Bescheid mitgeteilt. Sie erhalten einen Gutschein, den sie beim Anbieter der Leistung (dem Nachhilfelehrer) abgeben müssen.

Informationen für Anbieter von Lernhilfe
Die Lernförderung darf nur durch eine geeignete Stelle erfolgen. Anerkannt werden grundsätzlich alle
- gemeinnützigen und kommunalen Träger von Lernförderung,
- Volkshochschulen,
- privatgewerblichen Anbieter von Lernförderung.

Um die Geeignetheit eines Anbieters prüfen zu können, ist einmalig das Formblatt \"Interessenbekundung der Anbieter von Lernförderung\" auszufüllen und die darin geforderten Nachweise zu erbringen.

Symbol Beschreibung Größe
Anlage zum Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe - Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit von Lernförderung.
65 KB
Anlage zum Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe - Interessenbekundung der Anbieter von Lernförderung.
0.1 MB
Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe einschließlich wichtiger Hinweise zum Ausfüllen des Antrages.
0.3 MB

Zurück